Blog
13. Februar 2012 um 14:21 Uhr
Kienbaum, eine erfolgreiche Zwischenstation

Hallo Leute,

hier kommt ein kleines Fazit von den letzten 2 Wochen in Kienbaum. Die erste Woche war etwas ruhigeres Training angesagt, da ja am letzten Wochenende der Qualifikationswettkampf für den Winterwurf- Europacup stattfand. Im Training deutete sich schon an, dass meine Form schon sehr gut ist und so konnte ich in Abweseheit vom Weltmeister Robert Harting, den Wettkampf deutlich für mich entscheiden. Mit der Weite von 64,72m kann ich sehr zufrieden sein, obwohl sicherlich noch mehr drin gewesen ist. Aber etwas muss man sich auch noch für den Sommer aufheben und bei deutlich unter -10 Grad ist es auch verständlich, dass noch nicht alles 100% funktioniert.

In der letzten Woche haben wir dann das Augenmerk nochmal auf das Krafttraining gelegt, was sich auch gelohnt hat. Ich konnte eine neue Bestleistung im Reißen (125kg) aufstellen und auch in den anderen Übungen gute Werte erreichen.

Es läuft also alles nach Plan und wenn es weiter so gut läuft, dann kann der Sommer kommen, aber bis dahin heißt es gesund bleiben und noch viel Eisen stemmen und ein paar Tausend Würfe absolvieren.

LG

Wieri

 
29. Januar 2012 um 13:52 Uhr
Der Start in die Wintersaison

Hallo Leute,

Seit dem letzten Eintrag ist Einiges passiert. Ich bin vor 3 Wochen in die Wintersaison eingestiegen. Der erste Wettkampf verlief alles andere als optimal. Ich war damals noch ganz schön platt vom letzten Trainingslager und die Bedingungen waren auch alles andere als optimal. So kam ein eher bescheidenes Ergebnis von etwas über 57m zustande. Aber ich wusste, dass ich viel mehr drauf habe und das habe ich am letzten Wochenende auch unter Beweis gestellt und mich an gleicher Stelle auf 64,16m gesteigert.
Das ist zugleich meine neue persönliche Bestleistung, was den Winter betrifft.

In der kommenden Woche zieht es mich dann einmal mehr für 2 Wochen nach Kienbaum. Am nächsten Wochenende geht es dann bei einem Wettkampf um die Plätze für den Winterwurf-Euopacup im März in Montenegro. Ich bin sehr guter Dinge, dass ich mich qualifizieren werde.

In der Woche nach dem Wettkampf wird das Krafttraining wieder in den Vordergrund rücken um die Grundlagen für die Sommersaison zu legen. Aber weiteres gibt es dann im nächsten Eintrg mit hoffentlich guten Nachrichten von Wettkampf aus Kienbaum.


LG

Wieri


 
09. Januar 2012 um 20:57 Uhr
Teamwoche Kienbaum

Hallo Leute,

ich hoffe ihr seit alle gut ins neue Jahr gekommen. Ich wünsche euch allen natürlich das ihr eure gesteckten Ziele erreicht.

Mich hat es mal wieder für eine Woche nach Kienbaum verschlagen. Ich versuche an meiner Technik ein wenig zu arbeiten, die zur Zeit  nicht wirklich gut ist. Die Kraftwerte sind alle fast so gut und teilweise besser als im Sommer, was mich zuversichtlich stimmt.

Am Wochenende steht dann wahrscheinlich der erste kleine Wettkampf in Halle an. Mal sehen was da heraus kommt. Hoffen wir mal das uns das Wetter keinen strich durch die Rechnung macht.


Grüße aus Kienbaum

Wieri

 
31. Dezember 2011 um 17:29 Uhr
Guten Rutsch

Hey Leute,

ich hoffe ihr habt die Weihnachtsfeiertage gut überstanden und seit schon wieder bereit für die nächste Party.

Ich wünsch euch allen eine schöne Silvesternacht und alles gute für das Jahr 2012. Im nächsten Jahr gibt es viele Höhepunkte und ich freu mich schon riesig auf die neuen Aufgaben und hoffe, dass auch ihr voller Tatendrang ins neue Jahr marschiert. 

Viel Spaß heute Abend


LG

Wieri

 
23. Dezember 2011 um 21:25 Uhr
Fröhliche Weihnachten

Das Fest der Familie steht mal wieder bevor und ich möchte diesen Anlass nochmal nutzen um Danke zu sagen an alle, die mich im letzten Jahr unterstützt und mir die Daumen gedrückt haben. VIELEN DANK EUCH ALLEN!!!

Auch möchte ich euch einen kleinen Rückblick in das Wettkampfjahr 2011 liefern.

Das Jahr begann sensationell gut mit der Bestleistung im Mai bei den Halleschen Werfertagen. Alles schien super optimal zu laufen. Dann kam jedoche eine Phase, wo gar nichts mehr zu klappen schien. Der Wettkampf in Cottbus war dann das schlechteste Ergebins in dieser Saison mit knapp über 60m.
Als ich mich dann wieder aufgerappelt hatte und wieder im Aufwärtstrend war, wurde ich durch ein Magen-Darm- Virus erneut etwas gebremst und verlor wieder den Faden. Bei den Deutschen Meisterschaften in diesem Jahr musste ich die schmerzhafteste Erfahrung  sammeln, als mir kein gültiger Versuch gelang. Aber auch aus diesem Wettkampf haben mein Trainer und ich die richtigen Schlüsse gezogen und an der Technik eine Kleinigkeit verändert, damit die Würfe wieder gültig werden.

Und es klappte sehr gut. In der Zeit vor der WM näherte ich mich immer weiter meiner Form vom Mai an. Bei einem Testwettkampf in Kienbaum kurz vor der Abreise nach Daegu konnte ich meine 2.beste Leistung abrufen mit 66,36m. Spätestens da wusste ich, dass ich in Top-Form zur WM reise und mein Trainer es wieder mal geschafft hatte mich auf den Punkt fit zu bekommen.

Wir flogen gemeinsam ( Trainer und Ich) auf die koreanische Insel Jeju in das Vorbereitungstrainingslager des DLV. Die Bedingungen vor Ort waren nicht gerade optimal, aber man konnte und musste mit diesen Bedingungen klar kommen.
Als es dann nach ca. einer Woche nach Daegu zur WM ging hieß es erst einmal Abschied nehmen, denn mein Trainer durfte die Reise nach Daegu nicht mit antreten, sondern musste 4 Tage vor Beginn der Qualifikation wieder zurück nach Deutschland fliegen. Das ist ein komisches Gefühl, wenn der Trainer dich das ganze Jahr über begleitet und auch mit nach Kora fliegen darf, um dann ein paar Tage vor dem wichtigsten Wettkampf im Jahr wieder abzureisen. Aber wir konnten es nicht ändern.

Angekommen in Daegu lief dann eigentlich alles nach Plan. Die letzte Wurfeiheit vor der Qualifikation war die beste, die ich bisher gemacht habe.
Ich war sehr optimistisch, dass ich das Finale erreichen würde und auch mein Ziel, ein Platz unter den besten Acht zum Greifen nah ist.

Doch am Tag der Qualifikation kam dann alles schlechte zusammen. Ich fühlte mich müde, das Gefühl für den Diskus war wie weggeblasen und es waren gefühlt 50Grad im Stadion. Es war wohl der schlechteste der schlechteste Tag den ich in Korea hatte. Das führte dann leider auch dazu, dass ich in der Qualifikation gescheitert bin. Auch das war eine neue schmerzhafte Erfahrung.

Die Wettkämpfe danach zeigten, dass ich wirklich was drauf hatte. In Zürich und Berlin flog der Diskus über 65m.

Nun heißt es alle Erfahrungen aus der letzten Saison zu nutzen.
2012 soll der Hammer werden. Olympia steht im Fokus und ich hab jetzt schon richtig Bock auf die neue Saison.

Ich hoffe ich kann weiter auf eure Unterstützung bauen und euch dann in London mit einem guten Wettkampf 


Ich wünsche Euch schöne Feiertage!


Lg Wieri




 
Seite 2 von 3
StartZurück123WeiterEnde